Steinheimer Familien und Generationenzentrum in Trägerschaft der evang. Kirchengemeinde Steinheim am Main

Nicht nur bei uns im Ort hat das Steinheimer Familien- und Generationenzentrum für Aufmerksamkeit gesorgt. Mit unserem Großprojekt haben wir uns auch um landes- und bundesweite Förderprogramme beworben.

  • Familien- und Generationenzentrum unter 499 Bewerbungen unter die 35 Projekte geschafft, die „die aufgestellten Kriterien am besten erfüllt haben“. Ausgewählt wurden „Projekte, die sich durch eine besonders hohe fachliche Qualität, einen vorbildlichen Praxisbezug sowie gelungene innovative Ideen auszeichnen“. Damit sind die ersten Hürden für den dritten Bauabschnitt, eine Tagespflege und –betreuung für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, genommen.

 

  • Mit dem Programm „Etablierung von Familienzentren in Hessen“ fördert das Land Hessen Einrichtungen, die eine ganzheitliche familienbezogene Infrastruktur entwickeln oder weiterentwickeln sowie Vernetzungs- und Kooperationsprozesse auf vertraglicher Basis initiieren. Im November 2011 wurde das Steinheimer Familien- und Generationenzentrum vom Hessischen Sozialministerium in das Programm aufgenommen.


ausgezeichnet

  • Im vom Land Hessen initiierten Wettbewerb „ZUSAMMENGEBAUT“ hat das Steinheimer Familien- und Generationenzentrum unter 73 Einreichungen die zweite Wettbewerbsphase erreicht. Die Fördermaßnahme zielt darauf ab, Bauvorhaben auszuzeichnen, die durch Bürgerbeteiligung bei Planung, Umsetzung und Finanzierung und/oder durch die Zusammenarbeit unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen und Akteure zustande gekommen sind.


logo aktion generation 17 hessenmarke 450x129

Die Evang. Kirchengemeinde, als Träger des Steinheimer Familien- und Generationenzentrums hat aus den Händen des Staatsministers Stefan Grüttner den 2. Preis im Landeswettbewerb Aktion Generation erhalten. Zusammen mit ihren Netzwerkpartnern nahmen sie den Preis in Höhe von 10.000 Euro im Landtag entgegen.

Mit dem in diesem Jahr erstmals ausgeschriebenen Wettbewerb sollen Impulse für Konzepte gegeben werden, die das Miteinander der Generationen fördern und die auf kommunaler Ebene angelegt sind. „Die Konzepte zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Miteinander der Generationen und die Verantwortung füreinander vor Ort in den Blick nehmen“ lobte der Minister.

Das Steinheimer Familien- und Generationenzentrum hatte sich, mit Burkhard Huwe als Sprecher mit dem Konzept für den Arbeitskreis „Jung und Alt in Steinheim – Wir sind für Sie da“ beworben. Es erhielt als einzige basisdemokratische Gruppe den Preis, alle anderen Preisträger sind Städte und Gemeinden.

Informationen über den Arbeitskreis „Jung und Alt in Steinheim“

Hintergrund dieses Arbeitskreises war die Fragestellung einiger Steinheimer Bürgerinnen und Bürger: wie kann ein Leben in Steinheim für Jung und Alt in schwierigen Lebenslagen Bestand haben. Nach der am 15. April 2014 im Steinheimer Familien- und Generationenzentrum stattgefundenen Auftaktveranstaltung fanden regelmäßige Treffen interessierter Steinheimer aus der Bevölkerung, des Ortsbeirates, der Kirchengemeinden und den verschiedensten Vereinen sowie von Gewerbetreibenden statt.

Die Gruppe beschäftigte sich mit allen Aspekten des Wohnens im Alter oder bei eingeschränkter körperlicher Fitness. In Untergruppen wurden „Bedarf und Leistung“ von Anbietern wie Einzelhandel, Ärzte und Apotheken, Handwerker, Soziale Einrichtungen aber auch Kultur und Freizeit analysiert. Eine weitere Gruppe beschäftigte sich mit „Ziel und Konzeptentwicklung“.

Diese Gespräche und Ermittlungen ergaben, dass sich der Kreis dem Thema: „Bedarfe und Leistungen einer Lebensqualität aller Steinheimerinnen und Steinheimer“ stellte. Das Informationsprojekt: „Wir sind für Sie da!“ war das definierte Ziel, selbständiges und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter in Steinheim zu ermöglichen. Der Kreis formulierte eine vorläufige Leistungsbeschreibung, damit sich professionelle Träger mit der Umsetzung beschäftigen konnten.

In seiner Sitzung vom 23. Januar 2015 beauftragten die Teilnehmer die Johanniter Unfallhilfe Hanau und Main-Kinzig-Kreis e. V., das Pflegezentrum Mainterrasse sowie das Steinheimer Familien- und Generationenzentrum  ein Trägermodell zu erarbeiten und die Umsetzung zu planen.

Als weitere Kooperationspartner empfahlen sich die beiden Katholischen Kirchengemeinden Steinheims, die Steinheimer Nachbarschaftshilfe e. V und der VDK Ortsverband Steinheim.

verleihung 019v.l.n.r. Rudolf Werner, Stadtrat Günther Jochem, Gabriele Ewald, Staatsminister Stefan Grüttner, Burkhard Huwe, Pfarrerin Heike Zick-Kuchinke, Ortsvorsteher Klaus Romeis, Edeltraud Sattler, Ewald Megerle, Petra Janitz und Manfred Maaß

 

Schon notiert?

Zum Seitenanfang