Menu
Menü
X

Glaube. Gemeinsam. Gestalten.

Feiern und Gedenken in 9 Religionen und Kulturen

Auch in diesem Jahr informiert der interreligiöse Kalender des Evangelischen Dekanats Dreieich-Rodgau über die Festtage, die im Rhein-Main-Gebiet mit seiner kulturellen Vielfalt gefeiert werden.

Wann feiern wir eigentlich in diesem Jahr Ostern, Pfingsten oder Christi Himmelfahrt? Wann fasten meine muslimischen Freund*innen oder Kolleg*innen? Und wann entzünden die jüdischen Gemeinden das erste Licht am Chanukka-Leuchter? Über Feier- und Gedenktage von neun Religionen, gesetzliche Feiertage und Schulferientermine informiert der interreligiöse Kalender, den das Evangelische Dekanat Dreieich-Rodgau im Rahmen des Dialogprojekts "Glaube. Gemeinsam. Gestalten." in diesem Jahr zum zweiten Mal herausgegeben hat.

So führt der Kalender neben staatlichen Feiertagen nicht nur solche aus evangelischer und katholischer Tradition auf. Festzeiten des Judentums, des Islam und der Bahá’i-Religion, des Buddhismus und Hinduismus, der Sikh und solche aus dem jesidischen oder alevitischen Glauben finden darin ebenso ihren Platz – sodass letztlich kaum eine Woche vergeht, ohne dass in eine der Religionen, die auch im Rhein-Main-Gebiet praktiziert werden, ein Fest feiert. Über 100 religiöse Feste sind so in der Sammlung zusammengekommen. 

Entstanden ist der Kalender im Rahmen des Projekts „Glauben. Gemeinsam. Gestalten.“ Gefördert wird dieses vom Land Hessen im Rahmen des Aktionsprogramms „Hessen aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“.

„In einer Gesellschaft, in der Angehörige vieler Religionen zuhause sind, gibt es viele gute Gründe, über religiöse Festzeiten anderer Glaubenstraditionen Bescheid zu wissen“, sagt Dagmar Gendera, die das interreligiöse Projekt des Kirchenkreises koordiniert. 

„Glaube. Gemeinsam. Gestalten.“ entfaltet seine Wirkung in zwei Richtungen: Zum einen führt es das gleichnamige interreligiöse Jugendprojekt fort, das das Dekanat Dreieich-Rodgau zusammen mit dem Kreis Offenbach seit 2018 betreibt. Zudem vermittelt Dagmar Gendera auch interreligiöse Kompetenzen in den evangelischen Kindertagesstätten im Bereich des Dekanats und trägt so dazu bei, „dass pädagogische Fachkräfte ihr Wissen über andere Religionen stärken, um schon den Jüngsten das gleichberechtigte Miteinander und Vielfalt der Religionen zu vermitteln.“

Interessierte können den interreligiösen Kalender hier kostenlos herunterladen.

Weitere Informationen zu Projekt und Kalender sind erhältlich bei Dagmar Gendera, Telefon (0176) 14846100, dagmar.gendera@ekhn.de.


top