Menu
Menü
X

Lesung musikalisch begleitet

„Ist das ein Mensch?“ von Primo Levi

Dr. Primo Levi überlebte das Vernichtungslager Auschwitz, in dem er von Februar 1944 bis zur Befreiung des Vernichtungslagers im Januar 1945 inhaftiert war. Nach seiner zehn Monate dauernden Rückkehr nach Turin/Italien schrieb Levi seine Erinnerungen nieder. Erstmals 1947 veröffentlicht, aber erst elf Jahre später (1958) erneut aufgelegt, erreichte das Buch von Primo Levi, Ist das ein Mensch? (Aus dem Italienischen von Heinz Riedt © 2011 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München)*** s.u. ein breites Publikum und zunehmend internationales Interesse, in den nächsten Jahrzehnten wurde es zahlreich übersetzt.

Der Chemiker Dr. Levi begann ein zweites Dasein als Schriftsteller. Zeitlebens sah er es als seine Aufgabe, Zeugnis über die Vergangenheit abzulegen und an die Nachwelt weiterzugeben. Als einer der wenigen „Geretteten“, wie er sich als Überlebender im Gegensatz zu den meisten „Untergegangen“ bezeichnete, verstand Levi diesen Auftrag auch als öffentlichen Widerspruch gegen alle Strategien des Vergessens, der Leugnung und Verharmlosung –  wie sie die nationalsozialistischen Täter von Anfang an schon vorgesehen hatten: Keine Zeugen zu hinterlassen.  Im Rahmen des in dieser Woche anstehenden internationalen Gedenktages an die Opfer des Holocaust (am 27.1.) lädt die Initiative Erinnern und Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

In Kooperation mit dem Förderverein für die Bildungsarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde zu dieser Veranstaltung ein.

Es lesen Erika Ries und Thomas Kuchinke aus dem Erstlingswerk von Primo Levi und werden von Martina Rühmkorff am Violoncello begleitet, ein Gedankenaustausch beschließt die Veranstaltung.

Beginn: Donnerstag den 25.1.2024 um 19.30 Uhr

im  Steinheimer Familien- und Generationenzentrum, Ludwigstraße 27-31, 63456 Hanau-Steinheim.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um Spenden für die Initiative Erinnern und Gedenken wird gebeten.


top